Wanderwege um Geisenfeld, nähere Umgebung

Unter diesem Menüpunkt finden Sie empfehlenswerte Wanderstrecken in der näheren und ferneren Umgebung von Geisenfeld. Diese Strecken eignen sich meistens auch für Jogger, Nordic Walker und Mountainbiker.

Eine Gewährleistung für den jeweiligen Verlauf und den Zustand der Wege gibt es nicht. Ebenfalls wird jegliche Haftung für Nutzer dieser Angaben ausgeschlossen.

Alle Strecken setzen festes Schuhwerk bzw. Trailrunningschuhe voraus. Also Augen auf, lassen Sie Ihre übliche Vorsicht und Umsicht walten und dann viel Spaß.

Geisenfeld-Forstwiesen-Ernsgaden-Geisenfeld

Diese Runde ist sehr speziell. Sie verläuft nur über geteerte Wege und ist 20 bis 22 km lang. Somit ist sie eher geeignet für Radfahrer und besonders Inlineskater. Hier auf besonderen Wunsch die Beschreibung:

 

Man startet in der Ingolstädter Str. in Geisenfeld. Auf dem Wirtschaftsweg neben der Straße nach Forstwiesen durch das Feilenmoos. An der Kurve, die nach links auf Forstwiesen zuläuft, biegen wir nach rechts ab in den Wald hinein.

Wir folgen der Straße auf den Flugplatz zu und weiter am Zaum entlang bis zur Schnellstraße, die wir bei Westenhausen überqueren. Danach rechts auf dem Wirtschaftsweg bis Ernsgaden und durch Ernsgaden. Am anderen Ende von Ernsgaden auf dem Fahrradweg Richtung Nötting und Geisenfeld.

Nach der Polizeiinspektion die Hopfenstraße nehmen bis zum Gabisweg und zur Augsburger Str. Den Rest der Strecke müssen wir dann leider auf dem Gehweg neben der Augsburger Str. zurücklegen.

 

Variante: Nach Ernsgaden vor der Brücke links in den Wirtschaftsweg Richtung Rockolding. Bei der Raststätte Stiftl auf den Fahrradweg nach Ilmendorf. Durch Ilmendorf nach der Brücke rechts nach Schillwitzhausen, von dort nach Nötting und dann wieder auf den Fahrradweg nach Geisenfeld.

Diese Variante führt über kaum befahrene Straßen. Trotzdem ist Vorsicht geboten.

 

 

 

 

Der Biberweg durch das Feilenmoos/ Forstwiesener Weiher

Erstbeschreiber dürfen ihre Route benennen. Also nennen wir diesen etwas abenteuerlichen Weg wegen der vielen Biberspuren, denen man begegnet, den Biberweg.

Der Startpunkt ist der Parkplatz am ersten Weiher rechts in Fahrtrichtung nach Forstwiesen. In diesem Fall laufen wir rechts herum. Es geht also los auf dem Fahrradweg nach Forstwiesen. Schon nach wenigen Metern geht es der Spur folgend den Damm hinauf und immer gerade aus zwischen zwei Weihern.

Achtung, diese Wanderung ist nicht komfortabel. Man braucht gutes Schuhwerk, eine lange Hose, eventuell bedeckte Arme, eventuell Wanderstöcke und eine Gartenschere.

Sonst muss man mit zerkratzten Armen und Beinen rechnen. Auch können die Insekten Ärger machen. Der Weg geht immer im Zickzack und er ist sehr zugewachsen. Hier sind sonst nur Angler unterwegs. Man findet zahlreiche an- und abgenagte Bäume, sowie Biberlöcher.

Aktualisierung: Nachdem der Weg zwischen den Kiesweihern völlig zugewuchert war, ist er jetzt völlig frei geräumt und sogar mit dem Moutainbike befahrbar. Nur die letzten 300 Meter am oberen (nördlichen) Rand müssten noch etwas mit der Gartenschere bearbeitet werden. Vielleicht finden sich ja hilfreiche Spaziergänger mit einer Gartenschere in der Tasche.

Blaue Schraffur die Seenfläche, S= Seglerweiher, K= Kieswerk, BW= Bundeswehrgelände

Zuerst läuft man den Seglerweiher ab. Links am gegenüberliegenden Ufer sieht man den Hafen. Dann folge zwei kleinere Weiher, bis man den nördlichsten Weiher nach rechts halb umrundet. Schon auf dem Rückweg nach wenigen Metern links über die Brücke. Ein Stück auf dem bequemen Fahrweg und dann eng nach links zwischen zwei Weihern hindurch zum Gelände der Bundeswehr. Hier immer am Zaun entlang im Bogen bis zum Eingang des Areals. Dann auf der Teerstraße zurück zur Ortsverbindungsstraße nach Forstwiesen und zum Ausgangspunkt.

Dieses Abenteuer verlangt etwas Robustheit. Man ist mindestens eineinhalb bis zwei Stunden unterwegs.

Der nördliche Umkehrpunkt. In der Ferne das Kieswek. Wolken im Wasser.
Weiher neben dem BW-Gelände. Insel mit Baum.

Große Runde um die Forstwiesener Weiher

Der Startpunkt ist der Parkplatz am ersten Weiher rechts in Fahrtrichtung nach Forstwiesen. Man geht wenige Meter zurück Richtung Geisenfeld und dann nach links am ersten Weiher entlang. Es folgen drei weitere Weiher. An der nordöstlichen Ecke des Kiesabbaus schon nahe am Wald geht es auf einen Wiesenweg. Diesem folgt man bis zu einem Schotterweg. Hier wird es etwas verwirrend. Irgendwie gelangt man immer zur Ecke des Manchinger Flugplatzes. Von hier der geteerten Straße folgen, bis man wieder auf einen Schotterweg Richtung Wald biegt. Diesem Weg immer folgen bis zur Teerstraße Richtung Forstwiesen. Auf dem Fahrradweg zurück zum Startpunkt.

 

Die Runde dauert grob geschätzt eineinhalb Stunden. Sie ist sehr abwechslungsreich, da man sich am Wasser, über Wiesen und durch bewaldete Stellen bewegt.

Der Spaziergang ist zu jeder Jahreszeit möglich.

 

Kurz nach dem Start
Das Kieswerk gegenüber
Kurz vor dem Ende der Runde: Segelboote

Ainauer Runde

Die Runde startet am Ainauer Forsthaus. Folgt man dem blau eingezeichneten Weg, so ist man nach 8,4 km wieder am Ausgangsort. Erweiterungen (rot, orange) sind möglich. Es geht ausschließlich über gute Forstwege. Also kein Trailrunning.

Die Strecke weist einige Steigungen auf.

Man kann, wie auf der Karte ersichtlich, zahlreiche Varianten wählen.

Im Sommer ist es schön kühl. Von Insekten wird man so gut wie gar nicht belästigt.

 

In diesem Waldstück ist sehr viel Betrieb. Jeden Tag sind viele Läufer und Walker unterwegs.

Wanderung zu den Quellen der Ilm

Die weißen Pfeile zeigen auf die Ilmquellen. Am rechten Bildrand Pipinsried.

Nach Pfaffenhofen und weiter nach Reichertshausen. Richtung Jetzendorf nach rechts abbiegen und über Hilgertshausen nach Pipinsried. Dort das Auto in der Nähe der Kirche abstellen.

Man wandert westwärts, also Richtung Sonnenuntergang das kleine Wiesental hinauf zum Wald. Das Rinnsaal zur Linken ist die Ilm. Zwei der Quellen erreicht man, wenn man am westlichen Waldrand entlang geht. Die andere Quelle findet man, wenn man dem linken Waldrand folgt. Die rechte Quelle hat ein Quellbecken, einen Fischteich. Die Wanderung führt über unebene Pfade, durch Brennesseln, Unterholz und Gestrüpp. Also feste Schuhe anziehen (Trailrunning, Wanderstiefel) und sich nicht abschrecken lassen. Für alle drei Quellen braucht man eineinhalb Stunden.

Quellbecken der Ilm

 

 

 

 

 

 

Der Aiglsbacher Mühlenweg

Der Aiglsbacher Mühlenweg ist eine empfehlenswerte Strecke für Wanderer und Nordic Walker. Wenn man auf der Strecke zwischen Aiglsbach und Moosham in einer 90°-Kurve die geteerte Straße verlässt und auf dem Waldweg abwärts fährt, kommt man zum großen Wiesenoval beim Waldfried. Hier am Rand parken.

Die Strecke durchquert das 500m breite Wiesengelände und führt in den Wald.

Insgesamt geht es immer nach Norden. Nach 5,2 km erreicht man den Weg nach Umbertshausen. Hier ist ein guter Punkt zum Umkehren. Der Mühlenweg ist weitgehend mückenfrei. Er ist auch bei Nässe wenig schlammig und kann zu allen Jahreszeiten gut begangen werden. Besonders im Sommer wird es nicht allzu heiß.



Start beim Waldfried. Auf den Wald zu und dann immer geradeaus.