Seltsam im Nebel zu wandern........

Im Juni 2011 waren wir mit dem Echinger Anwalt Bertram Böhm und dessen Kanzleimitarbeiterinnen unterwegs auf die Hochries. Bertram Böhm ist eine Größe in der Erlebnispädagogik. Er hat keine ganz leichte Tour ausgewählt: 1000 Höhenmeter, eine respektable Leistung für die beiden alpinen Neulinge in unserem Team. Aber Respekt. Sie sind ganz locker da raufgegangen. Allerdigs wurde jeder Schritt von einem Sport- und Höhenmediziner überwacht.

Der Ausgangspunkt ist Frasdorf am Chiemsee.

Bis zu dieser Alm noch leicht trübes Wetter. Der Rest bis zum Gipfel im dichten Nebel.

Ankunft im Nebel und ein kleiner erlebnispädagogischer Zauber von Bertram Böhm.

Gemütliche Hütte am Gipfel. Käsenudeln mit getrockneten Blüten. Köstlich.

http://www.hochrieshuette.de/

Das war der erste Tag.

 

 

Am nächsten Tag geht es weiter durch feuchte grüne Dschungel mit fetten Pflanzen.

Wegfindungsprobleme. Wir wollen zum Spitzstein.

Wiesen seltsam im Nebel.

Vor dem Wurzelwerk eines umgestürzten Baumstammes.

Aufwärts am Kamm über Latschenfelder.

Ein kleiner namenloser Gipfel.

Azubi Esma Bakic auf steilen Pfaden.

Frau Jagoda Hübler, als ehemalige Mittenwalderin auch im steilen Gelände entspannt unterwegs.

Ein Gipfel im Nebel.

Felsen im Nebel. Etwas unheimlich.

Diese Felswand gehört zum Spitzstein.

Nach fünf Stunden sind wir jetzt bald am Spitzsteinhaus. http://www.spitzsteinhaus.de/finden.htm

 

Alle haben tapfer durchgehalten.

Ein gemeinsames Abenteuer im Nebel.