Über den Lakaiensteig zum Jagdhaus des Königs

Unser Betriebsausflug im Juni 2013 ging diesmal auf das Soiernhaus im Karwendel.

Der Start war in Krün an der Isar. Über einen Forstweg geht es viele Kilometer bergauf.

Das Wetter ist ideal für eine solche Tour. Es ist kühl, etwas wolkig und nur gelegentlich kommt die Sonne heraus.

600 m höher wird neben der Fischbach-Alm gerastet.

Dann haben wir uns eine Kühnheit erlaubt. Obwohl nicht alle im Team ganz frei von Höhenangst sind, haben wir gemeinsam den Lakaiensteig zu Soiernhaus bewältigt.

Dieser Steig erfordert die berühmte "Trittsicherheit". Das bedeutet, man sollte beträchtliche Tiefblicke aushalten und der Weg ist manchmal nicht mehr als handbreit.

Dafür ist dieser Weg voller Schönheit und voller Überraschungen. Zuletzt wird eine Felswand am Talschluss gequert und man kommt zum Soiernhaus.

Das Team hat perfekt zusammen gehalten. Wir hatten keine Probleme. Respekt!

Unsere Praxismitarbeiterinnen auf der Terrasse des Soiernhauses.
Blick vom Soiernhaus auf die Soiernseen.